In der Nacht vom Samstag, den 26. zum Sonntag, den 27. Oktober 2002, warnen mehrere Erdstöße, dass der Ätna nach 15 Monaten Ruhe wieder erwacht ist. Von der heftigen Aktivität des Vulkans ist vor allem die Nordflanke oberhalb Linguaglossa betroffen. Piano Provenzana mit seinen touristischen Strukturen wird komplett von den Lavamassen begraben, in Straßen bilden sich tiefe Risse und ein Teil des Pinienwaldes Ragabo steht in Flammen. Dies ist die zerstörerische Kraft unseres Vulkans Ätna, der in diesem Fall beschlossen hat, uns zittern zu lassen.

Startend von Piano Provenzana auf 1'800 Metern Höhe erreichen wir die Krater, von denen die wichtigste Eruption der letzten Jahrzehnte auf der Nordflanke des Vulkans ausgegangen ist. Wir überqueren die Felder der aus diesen Kratern herausgeströmten Lavamasse entlang eines Pfades, der den Kanal des Lavastroms flankiert. Eine tiefe Schlucht, erschaffen von der enormen Lavamasse, als diese den Pinienwald Ragabo erreichte und teilweise zerstörte. Von hier aus kehren wir zurück zum Piano Provenzana.

Festgelegter Tag: Von April Dienstag, Donnerstag, Samstag
Dauer: Zweieinhalb Stunden
Schwierigkeitsgrad: Leicht
Ausgangspunkt: Abreise aus dem Restaurant "Monte Conca" (Piano Provenzana - Etna Nord)
Abfahrtszeit: 10:30
Empfohlene Ausrüstung: Trekking-Schuhe, mehrschichtige Kleidung für die unterschiedlichen Temperaturen während der Tour, Mütze, Teleskopstöcke (falls vorhanden).
Hinweise: Die Reservierung ist notwendig und kann über unser Kontaktformular, via E-Mail oder telefonisch unter (+39) 0957774502 erfolgen.
Warnung: DIE EXKURSION IST PERSONEN MIT HERZPROBLEMEN, ASTHMALEIDEN UND BLUTHOCHDRUCK STRENGSTENS UNTERSAGT.